17.06.2021 | Druckansicht
Deutsch

Fragebögen

Unter einem Fragebogen wird die schriftliche Zusammenstellung von Fragen oder Aussagen (sogenannten Items) verstanden, die oftmals in Gruppen zusammengefasst werden, z.B. um die Aufgabenangemessenheit oder Erlernbarkeit eines Produkts zu bewerten. In der Regel dienen Fragebögen der summativen Evaluation eines interaktiven Systems und eignen sich besonders dann, wenn eine grosse Anzahl von Probanden herangezogen werden soll bzw. wenn es gilt, quantitative Aussagenn zu erheben. Die Befragten geben aus eigener Erfahrung subjektive Urteile, wobei es wichtig ist, dass sie das zu bewertende Produkt gut kennen. 

Fragebögen lassen sich nach dem Grad ihrer Standardisierung unterscheiden. Bei vollstandardisierten Fragebögen sind die Formulierung, die Reihenfolge sowie das Antwortformat (vordefinierte Skalen, z.B. --, -, 0, +, ++) festgelegt. Von teilstandardisierten Fragebögen spricht man dagegen, wenn die Antwortformate (auch) die Möglichkeit enthalten, Antworten frei zu formulieren. Hierzu wird den befragten Personen häufig am Ende einer Subskala eines Fragebogens oder jeweils in Verbindung mit einem Item die Gelegenheit gegeben, Anmerkungen in offener Form zu verfassen.

Fragebögen werden oft zur Anforderungsanalyse, aber auch im Anschluss an Usability Tests eingesetzt, um ein Gesamturteil zu einem Produkt zu bekommen.

Die wichtigsten, schon existierenden Fragebögen im Zusammenhang mit Usability Evaluation sind:

Der Unterschied von Fragebögen zu Kriterienkatalogen und Checklisten kann nicht immer trennscharf gezogen werden. Generell kann man wohl sagen, dass anhand von Checklisten überprüft wird, ob ein Kriterium objektiv erfüllt ist, wohingegen Fragebögen die subjektive Meinung eines Probanden in den Fokus stellen.

Empfohlene Literatur:

  • Bortz, J. und Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer Verlag.
  • Hamborg, K.C., Gediga, G. und Hassenzahl, M. (2003). Fragebogen zur Evaluation. In: Heinsen, S. und Vogt, P. (Hrsg.). Usability praktisch umsetzen (S. 171-186). München: Hanser Verlag.
  • Hegner, M. (2003) Methoden zur Evaluation von Software. IZ-Arbeitsbericht Nr. 29. Bonn, Informationszentrum Sozialwissenschaften. Zugriff am 16.02.2012 unterOpens external link in new window http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/iz_arbeitsberichte/ab_29.pdf, S. 54-60.