23.09.2021 | Druckansicht
Deutsch

Card Sorting

Das Card Sorting ist ein relativ einfach anwendbares Verfahren, dass zur Beschreibung von Arbeitsabläufen bzw. Workflows oder auch zur Entwicklung von Navigationsstrukturen und -menüs genutzt werden kann. Ziel von Card Sorting ist es, die Wahrnehmung und Erwartungen der Nutzer bezüglich der im User Interface verwendeten Begriffe sowie deren Anordnung zu verstehen. Darüber hinaus können mit einem Card Sorting die begrifflichen Aspekte (das "Naming" von Funktionen) eines User Interface optimiert werden.

Um zu analysieren, wie die Benutzer Informationen gruppieren würden, werden den Testpersonen mit Begriffen beschriftete Karten präsentiert, welche sie aufgrund der wahrgenommenen Zusammenhänge in Gruppen einteilen sollen. Je nach Testdesign können die Anwender Begriffe abändern oder auch neue Begriffe hinzufügen. Zusätzlich können die Testpersonen auch dazu aufgefordert werden, bei jeder Karte den vermeintlichen Inhalt und die Gründe für ihre Zuordnung zu beschreiben (Methode des lauten Denkens).

Zur Abbildung von Workflows können den Nutzern leere Kärtchen vorgelegt werden, die sie mit ihren Aufgaben bzw. Tätigkeiten beschriften und entsprechend sortieren sollen. Dabei muss es sich nicht um einen realen Ablauf handeln, sondern es ist auch eine Beschreibung möglich, wie ein Arbeitsablauf idealerweise gestaltet sein sollte. 

Durch Card Sorting können Strukturen dementsprechend so optimiert oder entwickelt werden, dass sie dem kognitiven Modell der Nutzer entsprechen. Dadurch soll bspw. das einfache Auffinden gewünschter Informationen sichergestellt werden. Um individuellen Vorlieben nicht zuviel Gewicht zu geben, sollte ein Card Sorting optimalerweise mit ca. 10-12 Personen durchgeführt werden, deren Einzelergebnisse abschliessend konsolidiert werden, was sich je nach Testumfang als komplex erweisen kann. 

 

Verwendete Literatur

  • Kempken, A. und Heinsen, S. (2003). Usability für mobile Anwendungen. In: Heinsen, S. und Vogt, P. (Hrsg.). Usability praktisch umsetzen, S. 250-267. München: Hanser.
  • Manhartsberger, M. und Musil, S. (2002). Web Usability – Das Prinzip des Vertrauens. Bonn: Galileo Press.
  • Schilb, S. (2005). Card Sorting – Techniken im Überblick. i-com: Vol. 4, Issue 1, S. 49-50.