24.09.2018 | Druckansicht
Deutsch
English

Ergebnisse interpretieren

Wie schon in Zusammenhang mit dem ausfüllen des Kriterienkatalogs angedeutet, gibt es für die Bewertung von Usability-Schwachstellen bzw. die Interpretation entsprechender Evaluationsergebnisse kein fest vorgegebenes Schema.

Das Ziel einer solchen Untersuchung ist es allerdings in der Regel auch nicht eine Art Rating eines Webauftrittes zu bekommen. Vielmehr geht es darum potentiell vorhandene Schwachstellen und Problembereich aufdecken zu können, um diese anschliessend gezielt beseitigen zu können.

Mit Hinblick auf die Anwender kann dabei bspw. ein einzelner gravierender Fehler, der die Nutzer an ihrer Zielerreichung hindert problematischer sein, als eine Vielzahl kleinerer Schwachstellen, die eher kosmetischer Natur sind. Wobei natürlich das gehäufte Auftreten kleinerer Mängel insgesamt auch keinen guten Eindruck vermittelt.  

Die alleinige Anzahl von identifizierten Fehlern spiegelt also nicht unmittelbar die Qualität eines Webauftrittes wieder. Vielmehr muss auch beachtet werden, welche Auswirkungen eine ermittelte Schwachstelle auf die Anwender hat (vgl. hierzu auch die Ausführung im Bereich BibEval ausfüllen). Daher sollte man sich im Anschluss an eine Evaluation bei etwaigen Optimierungsmassnahmen entsprechend an der vorgenommenen Problemeinstufung ("Severity-Rating") orientieren. 

Sollte Ihnen trotz allem das durchführen eigener Evaluationen nicht möglich sein oder sie haben Fragen zur Erarbeitung passender Verbesserungsmassnahmen bzw. von Redesign-Vorschlägen,
so können wir Sie gerne im Rahmen von Dienstleistungsaufträgen bei der Optimierung Ihres Webangebotes unterstützen.

Zögern Sie also nicht Kontakt mit uns aufzunehmen.

Zum Leitfaden BibEval